Bildtraumsprache

In Somnium und dem Traumthema werden wir in den Videos versuchen dem Benutzer Träume zu erzählen. Daraus ergeben sich drei Fragen:

1. Wovon Träumen wir, was ist es das unser unterbewussten verarbeitet und was könne wir davon in unsere Installation bringen?

Wir werden dem Benutzer verschieden Module an die Hand geben mit denen er verschieden Sequenzen abspielen kann. In dieses Sequenzen sollen Träume erzählt werde, allerdings nicht durch Kurzfilme sondern durch eher assoziative Sequenzen Starker Bilder, die dem Benutzer Raum geben eine eigene Geschichte in den Bilder zu finden. Angedacht für diese Sequenzen sind 

2. Wie Sehen diese Träume aus, wie müssen wir unser Bildmaterial bearbeiten um dem Benutzer das Traumhafte Gefühl zu vermitteln?

Um den Filmsequenzen einen Traumhaften Look zu geben werden wir diese nach dem Filmen bearbeiten werden müssen. Das Bedeutet wir werden in der Postpostprodktion die Schärfe der Sequenzen verändern. Colorgrades zum einen in schwarz/weiß mit niedrigem Kontrast oder Kontrastreiche Farbige Einstellungen. Bei einzelnen Sequenzen auch Nebelige Wabern und Unschärfe.

3. Wie können dem Benutzer an Modulen geben mit denen er das Material selber modifizieren kann um die Videobilder selber zu bearbeiten?

Ein wichtiges Element der Interaktion des Benutzers mit der Installation bei Somnium besteht aus Elementen die vom Benutzer angesteckt werden können um die Installation zu verändern. Ein Teil dieser wird auch Bildmanipulationen sein. Einige Ideen sind, dass das ein Element eine LUT Appliziert, die Temporale Auflösung der Wiedergabe der Elemente oder dem Benutzer die Möglichkeit gibt über einen Schieber eine Colorcorrection ermöglicht.

Beitrag von Jan Hansen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.