Das CMC als Fassade

up-grade

Up_grade ist eine Fassadenprojektion auf die architektonisch wohl untergliederte Aussenwand, die das Convergent Media Center, CMC beherbergt. Das CMC versteht sich als fakultäts- und studiengangsübergreifendes Ausbildungscenter für Studierende in puncto Convergent Media Journalism, als Forschungslabor für Medienkonvergenz und als Think Tank für die Medienwirtschaft. Ein Teil, der sogenannte Newsroom befindet sich im auffälligen oberen Glasteil des Gebäudes. Nicht zu Unrecht, denn hier ist die Transparenz und Durchlässigkeit der Vielfältigkeit der Medien durch die Architektur versinnbildlicht. Der Newsroom steht scheinbar schwerelos auf dem perspektivisch etwas nach hinten gelagerten Sockel. Die Materialbeschaffenheit und Vielfalt, Stahl, Beton und Glas in der Konstruktion stellen eine projektionstechnische Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Teilung der Architektur ein Angebot für inhaltlich motivierte Charakterisierung der Geschichte, der Narration. Eine sehr verlockende Location für eine Fassadenprojektion.

DaS CMC als Skizze von Jessica Bergs

Aber ohne Erlaubnis für eine temporäre Nutzung als Projektionsleinwand der verantwortlichen Betreiber, namentlich Hanna Katz, Boris Kühnle, Michael Müller, Lars Rinsdorf, Okke Schlüter, Christof Seeger und Wibke Weber wäre das Vorhaben nicht durchführbar.

Deshalb dürfen wir uns herzlich für die grosszügige Erlaubnis für eine zeitlich begrenzte Nutzung der Fassade bedanken. Denn die Zustimmung ist nicht nur mit einem einfachen “Ja” verbunden, sondern wird auch einige Veränderungen enthalten. Wir, die Studenten der Studioproduktion Event Media werden einige der durchlässigen Glasanteile mit Stoffen zur Leinwand werden lassen und auch immer wieder Projektionstests von Aussen durchführen. Für die Geduld und den Langmut danken wir explizit, der Betrieb soll nicht gravierend eingeschränkt werden, das wollen wir versprechen.

Mood von André Bohr

Worum geht es bei der Fassadenprojektion up_gade? Der Name soll Programm sein. Das Leben des Studenten wird durch die Hochschule bedingt. Ernst hört sich das an und ist es vielleicht auch ein wenig. Dennoch bedingen sich die Bereiche privates Leben mit dem Lernanteil. Es wird eine Rahmenhandlung geben, die „Outer Story“ und die belebte Innenwelt, die „Inner Story“.

Mood von André Bohr

Der Student geht durch verschiedene Studienphasen. Hat er eine Phase durchgestanden, wird das Gebäude belebt und gibt eine weitere Stufe frei.

Mood von André Bohr

Und so arbeitet er sich Schritt für Schritt, Stufe für Stufe, Level für Level nach Oben. Es ist, als sei er in einem Computerspiel. Wir springen von untersten bis zum höchsten Level: der Abschluß. Hürden und Schwierigkeiten, Ablenkungen und Zweifel, Liebe, Parties, Büffeln, Pläne, Credits, Lernen, Müdigkeit und Umzüge machen den Weg zum Ziel schwer.

Mood von Jessica Bergs

Ein harter aber unterhaltsamer Weg. Und wir werden hoffentlich soweit upgegradet, dass wir den Berufseinstieg zufriedenstellend bewerkstelligen. up_grade.

Das Studium ist kein Computerspiel.

Kernsatz. Gestalte deine Zukunft.

von U. Drees

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.