Ideenfindung

Alles begann mit dem Brettspiel „Das verrückte Labyrinth“. Ein Kinderspiel, das in unseren Köpfen schnell als Rauminstallation Gestalt annahm. Wir begannen ein Konzept auszuarbeiten und stießen auf immer mehr Probleme. Bewegbare Wände sind in einem Brettspiel cool, in der Realität jedoch schwer umsetzbar. Zusätzlich fanden wir durch Spielen des Brettspiels heraus, dass dieses gar nicht so spannend ist, wie wir es aus Kindertagen in Erinnerung hatten.
Eine Woche verging und jeder hatte sich alleine und in Gruppenarbeit Gedanken gemacht, um die Spielidee zu verbessern. Die bewegbaren Wände wurden durch Türen ersetzt, die durch das Spielen von Minispielen geöffnet werden sollten. Unser Labyrinth verwandelte sich langsam zu einer Art Hindernislauf mit Türen.

Raumplan der Konzeptidee Spieleraum mit Labyrinth. Oft ist es frustrierend Arbeit in eine Idee zu stecken, die schließlich doch verworfen wird.
Raumplan der Konzeptidee Spieleraum mit Labyrinth. Oft ist es frustrierend, Arbeit in eine Idee zu stecken, die schließlich doch verworfen wird.

Das nächste Problem war die Installation der Spiele im Labyrinth. Wir wollten Interaktion, kreative Schnittstellen und mehrere Spieler, die gemeinsam ein Minispiel lösen. Diese Anforderungen veränderten das Konzept ein weiteres Mal grundlegend. Die Spiele wurden alle in einen Raum gepackt, um den herum ein großes Labyrinth aufgebaut werden sollte. Die Idee war, die Spieler abwechselnd spielen zu lassen um sie dann wieder in das Labyrinth zu schicken. Eine gute Idee, bis die Frage aufkam, warum die Spieler in das Labyrinth gehen sollten. Als Antwort auf diese Frage wurde das Labyrinth zu einem Hindernislauf umgebaut. Eine Lösung, aber alle waren sich einig, dass die Konzeptidee nicht der Hit war.
Am Ende des Treffens kam plötzlich aus dem nichts der Vorschlag, eines der Minispiele als Rauminstallation auszubauen. Es basiert auf einem Kugellabyrinth und hat schnell alle begeistert.
Die finale Idee war endlich gefunden worden. Ein Ende der Ideenfindung ist trotzdem noch nicht in Sicht, denn um aus einer Idee ein Konzept zu machen braucht es viele neue Ideen.

Beitrag von Lucia Brunold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.