Plantasia

Plantasia, Logo der Installation©Hochschule der Medien, Studioproduktion EventMedia

Selbstgeschaffene Künstlichkeit umgibt den Menschen. Wir leben in Wohnkästen, bewegen uns in Blechpanzern auf betoniertem Grund.

Wir zerstören unseren natürlichen Lebensraum.

Mit der interaktiven Medieninstallation Plantasia tauchen Besucher*innen in eine unberührte, magische Naturwelt ein.

Plantasia führt uns durch drei Erlebnisphasen.

Die erste Phase ist die Auseinandersetzung mit Umweltkräften. Es wird ein Spiel eingeführt. Besucher*innen befreien sich aus der artifiziellen Monotonie, sie engagieren sich für Natur. Mehr sei dazu nicht gesagt, denn wir arbeiten noch an der Spielsystematik.  

Die zweite Phase wird durch die Welt der singenden Pflanzen gekennzeichnet. Es sind echte Pflanzen. Deren elektromagnetische Spannung verändert sich, wenn Veränderungen eintreten. Veränderungen zum Beispiel von einem sich nähernden Menschen, einer sanftmütig die Blätter berührenden Hand. Mit der Veränderung wird durch Microcontroller die Spannungsverschiebung abgenommen und in Tonimpulse gewandelt. Die Pflanzen beginnen zu singen. Besucher*innen treten in Kontakt mit Natur, sie kommunizieren.

In der dritten Phase der Installation Plantasia bewegen sich die Besucher*innen in die magische Natur. Es ist ein virtuelle Natur. Eine, die es noch nicht gibt, aber die es entstehen kann, sollten Menschen sie lassen. Eine farbige, verzauberte Natur.

Wir bemühen eine Künstliche Intelligenz. Dafür befüttern wir mit tausenden von gemachten und bearbeiteten Naturphotografien die KI. Es ist ein magisches Bilderlebnis. Denn die stete Veränderung der generierten Bildern ziehen Besucher*innen in ihren Bann.

Wir setzen ein Zeichen für eine befreite neue Natur.

Die Schönheit einer freien und unberührten Natur wird sichtbar.

Plantasia: – Erlebe Natur, zerstöre sie nicht.

Die magische Naturwelt wird mithilfe eines Colorgradings der Naturfotografien erstellt. Die Bearbeitung erfolgt über Photoshop mithilfe der Stapelverarbeitungsfunktion. Wir haben vier Farbtöne für die Fotobearbeitung ausgewählt, die auf der Farbgebung der Naturwelt des Avatarfilms basieren.

Moodbild Naturwelt Avatarfilm
Colourgegradetes Blütenbild
©Louisa Handt
Colorgegradetes Rindenbild
©Louisa Handt

Aus unseren bereitgestellten, modifizierten Fotografien kann die KI schließlich die Vision einer neuen, freien Natur herstellen.

Für die Installation Plantasia haben wir Moodbilder ausgewählt, die für uns als Inspiration dienen:

Moodbild 1
Moodbild 2
Moodbild 3

Für die leuchtenden Pflanzen in der fantastischen Natur wurde bereits ein Prototyp von uns erstellt:

©Isabelle Münch
Efeutute mit LEDs

Zuvor angefertigte Skizzen helfen uns abzuschätzen, wie die einzelnen Teile der Installation optimal eingesetzt und umgesetzt werden.

Skizze der KI und CA
©Caro Abkai
Skizze der KI und CA
©Caro Abkai

So konnte auch bereits ein Modell der Bühne angefertigt werden. Die Erstellung eines Raummodels ist ein nützliches Mittel, um zu verstehen, was in jedem Bereich des Raumes bezüglich Ton, Licht, Grafik, Medientechnik und Anordnung beachtet werden muss.

Modell der Bühne
©Charlot Schümann

Und auch die KI-Wand im ZSW ist derzeit in Planung:

KI-Wand im ZSW
©Louisa Handt
Mood CA Hintergrund
©Louisa Handt

Für die KI-Wand im ZSW kommen zusätzlich Beamer und Gazen zum Einsatz:

Seitliche Gaze-Skizze
3 Gazen-Elemente Mock-up



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.