Allgemein

Sphärologist Olafur Eliasson

Jeder, der das erste Mal die Turbinenhalle der TATE Modern, London (152 mal 35 Meter) betritt, wird von der schier unglaublichen Grösse erschlagen, einem Raum mit gigantischen Ausmassen und so eigenwillig und aussagekräftig, dass Kunst dort untergehen muss.

Der Photograph konnte nicht namentlich ermittelt werden, das Bild wurde auf dem Blog der School of the Art Institute of Chicago mit der URL gefunden: http://cultblog2.wordpress.com/2009/04/07/oh-wow-olafur-eliasson/

Dort inszenierte Olafur Eliasson sein Werk “The Weather Project”, Teil der Unilever Serie, eine jährlich beauftragte, von Unilever gesponsorte Kunstshow. Die Raumbegrenzungen werden durch künstlich erzeugten Sprühnebel undeutlich, scheinen entgrenzt und Teil der Stadtnatur. Während eines Tages entwickelen sich kleine Wolken, Nebelfelder, Dunstglocken und milchige Eintrübungen.

Am Hallenende ist eine halb-zirkuläre Form aus Hunderten von, in den Strassenlampen verwendeten, Mono Frequency Lichtern installiert, deren andere Hälfte durch einen Spiegel vervollkommt ist. Die Decke verdeckt ein Spiegel, der die Wetterbedingungen in der Halle vervielfältigt. Dieser natur – atmophärische Zustand wird Gelb erleuchtet, eine Sonne scheint in der Halle, nuancierte Farbänderungen verstärken, simulieren Tageszeiten. Als Besucher will man sich kaum diesem künstlichen Wärmeball entziehen, wünscht sich auf dem Boden zu legen und in Farbe zu baden.

© wonderferret, Uploaded on September 23, 2007 auf Flickr

Olafur Eliasson lebt seit 1995 in Deutschland, Berlin und Dänemark, Kopenhagen.  Er ist einer der bedeutendsten und bekanntesten Gegenwartskünstler. Die Parameter der Lichtmodulation im Raum ziehen sich durch sein Werk und spiegeln in unterschiedlichsten Formaten seine Überzeugung, die sich um die Erhaltung der Welt, der Biosphäre, um kosmische Dimensionen und Natur in der Stadt drehen, wieder. “Sphärologisten” nennt Peter Sloterdijk, Professor für Philosophie und Medientheorie an der Hochschule für Kunst und Design in Karlsruhe, diese Kunstforscher mit ihren Ideen zu komplexen Welten des Lebens, des Bewohnens und Seins.


Fotografie ©Ade Rowbotham, 2006

Sein Werk verbindet die Bildende Kunst, die Architektur, Industriedesign (er entwirft Lampen und Lichtobjekte für den häuslichen Gebrauch), Inszenierungen für die Industrie (BMW Art Car Projekt 2007) und Kommerz (“Eye See You” Lichtinstallation für die weihnachtliche Schaufensterdekoration der New Yorker Louis Vuitton Stores) oder internationale Events wie EXPOS.

Meine Empfehlung: Olafur Eliasson: Innen Stadt Außen, Ausstellung vom 28. April bis 9. August 2010 im Berliner Martin Gropius Bau.

Andere Links:
Movie: http://www.jjfilm.dk/en/productions/in_production/olafur_eliasson/

Lampendesign: http://www.starbrick.info/de/starbrick.html

Olafur Eliasoon auf der Web Sciences Po conference mit dem Vortrag: The Sun Has No Money, Dezember 2009: http://vimeo.com/7979103

Seine Site: http://www.olafureliasson.net/

On TED: http://www.ted.com/talks/lang/eng/olafur_eliasson_playing_with_space_and_light.html

von Ursula Drees

Allgemein

Nun leuchtet es so wie wir es wollen

Nach einigem Programmierungsaufwand und Telefonaten mit unserem Light Tube Sponsor Pro Lighting haben wir nun die Kontrolle über die Lichteffekte erlangt.

Felix Wegner bei der Programmierung der Light Tubes
Felix Wegner bei der Programmierung der Light Tubes © Kristin Tecles
Light Tubes
© Nadja Weber
Anique Roefsema bei der Ansteuerung der Light Tubes
Anique Roefsema bei der Ansteuerung der Light Tubes © Kristin Tecles
Allgemein

User Interface Design für die DVD

Schon einmal eine Website besucht und einen Button aktiviert ohne darüber nachzudenken ob es der Richtige ist? Ganz schön schwierig sich daran zu erinnern, wenn man zu dem Zeitpunkt nicht darüber nachgedacht hat, oder? Ein schlaues Interface Design will nicht erkannt werden, es führt den Nutzer durch ein System ohne dass es bemerkt wird. Natürlich kann ein Interface gefallen, kreativ und künstlerisch sein, aber das ist lediglich die Oberfläche eines meist komplexen Leitsystems, das richtig verpackt sogar ein durchaus minimalistisches Erscheinungsbild haben kann. Ein Ansatz kann sein, den Nutzer zum Spielen, Ausprobieren und kreativen Denken zu bewegen, wie es z.B. das Interactive Studio Barcinski & Jeanjean auf seiner Website (www.barcinski-jeanjean.com) tut um im Interface selbst hervorzuheben, was eigentlich auch in den Produktionen gemacht wird.

content diagram © Franz Rosenberger

Doch was hat das mit unserer Installation zu tun? Nach Fertigstellung von „senses reconnected“ wird es eine Dokumentations-DVD mit Material rund um die Studio-produktion geben, so kann man sich auch noch nach Abbau mit der Installation vertraut machen. Jedoch wollen wir kein Standard-o815-DVD-Menü, sondern etwas Eigenständiges, etwas Neues, dass zum einen die Installation inhaltlich repräsentieren soll und auch als ergänzendes Element gesehen werden kann. Unsere Teammitglieder Franz Rosenberger und Thomas Nathan besuchen neben der Studioproduktion den Kurs User Interface Design, welcher sich genau mit der Konzeption einer ansprechenden Benutzeroberfläche befasst. Glücklicherweise konnte ein Verbindung des Kurses mit der Produktion hergestellt werden, so dass innerhalb des Kurses ein Menü für unsere DVD konzipiert wird.

mockup
Ausschnitt des Mockups © Thomas Nathan

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Dank unseres Dokumentation-Teams waren die Inhalte der DVD schnell definiert. Die Verteilung der verschiedenen Inhalte in Untermenüs lies sich mit Hilfe von paperbased Wireframing effizient und logisch realisieren. Das Design sollte natürlich auch unsere Corporate Identity beinhalten, welche sich jedoch noch in der Produktion befand und so laufend Änderungen vorgenommen werden mussten. Für die Wegeleitung hatten wir zwei Ziele: Zum einen wollten wir einen Teil der Installation aufgreifen und ihn zu einem menüfähigen Objekt transformieren und zum anderen wollten wir alle Menüpunkte der gesamten DVD auf einer einzigen Hauptseite unterbringen um Zwischenspieler von Untermenü zu Untermenü zu Untermenü usw. keinen Raum zu bieten. Wir wollen Orientierung geben und Spieldrang wecken. Die CI wurde fertig- gestellt und beinhaltete das prägnante grafische Element einer Punktmatrix, welche eine optimale Grundlage für ein verspieltes Menü mit klarer Struktur lieferte. Auf dieser Basis wurde ein Mockup erstellt, der nun Benutzertests unterzogen wird um dann das entgültige Menü fertigzustellen.

von Thomas Nathan

Allgemein

Wie riecht ein See?

Düfte beeinflussen unser tägliches Leben weit mehr, als wir denken. Und das, obwohl der Geruchssinn oft für weniger wichtig gehalten wird als Sehen, Hören oder Tasten. Lange bevor wir bewusst auf einen Duft reagieren, wecken Gerüche Erinnerungen, Gefühle und Stimmungen in uns hervor. Beispielsweise kann der Geruch nach Sonnencreme eine Person sofort in eine heitere Ferienstimmung versetzen oder an den enttäuschenden letzten Urlaub erinnern. Wie Gerüche den Einzelnen beeinflussen, hängt von seiner jeweiligen Erfahrung ab.

Um die Fragestellung „Verfälscht die digitale Welt unsere sinnliche Wahrnehmung?“ aufzugreifen, möchten wir in unserer Installation „senses reconnected“ die „reale“ Welt über möglichst alle Sinne erlebbar machen – und dazu gehören auch Düfte. Mit unserem Sponsor ELU GmbH haben wir den Versuch gestartet, die Natur olfaktorisch erlebbar zu machen. Doch wie riecht Natur? Welche Gerüche sind notwendig um das Gefühl von Wald zu erwecken? Klar! Kiefern, Tanne, Rinde, Harz, Laub, … all das verbinden wir mit Wald. Der erste Duft ist also schnell gefunden.

Wie riecht See? Karla Zara will es herausfinden.
Wie riecht See? Karla Zara will es herausfinden. © Iris Aipperspach

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Doch wie riechen Berge, wie ein See? Hier wird es schon schwieriger und es zeigt sich deutlich, dass jeder von uns eine andere Interpretation von Berg und See hat. Während für den einen der Duft von Kräutern und Wacholder ausschlaggebend ist, meint der Andere, dass auf einem Berg einfach nur Frischluft herrscht und diese gar keinen Geruch hat. Auch bei der Diskussion um die Geruchswelt des Sees scheiden sich die Gemüter: Riecht ein See eher nach Algen oder doch mehr nach Enten, Fischen und abgestandenem Wasser?

Nach einigen Stunden und dem Riechen unterschiedlichster Düfte, hoffen wir nun zusammen mit ELU GmbH, die richtige Duftmischung gefunden zu haben, sodass der Besucher von „senses reconnected“ authentische Eindrücke der verschiedenen Landschaften erfährt. Ob wir die richtige Wahl getroffen haben, können Sie am 1. Juli auf der MediaNight herausfinden.

von Karla Zara