Das, was bleibt – die Dokumentation

Eine interaktive Rauminstallation ist meistens temporär. Auch die Besucher von Applied Magic haben an der Media Night der Hochschule der Medien die einmalige Gelegenheit, unsere Installation zu erleben. Nach diesem Event wird der Raum wieder leergeräumt. Was bleibt sind neben den Erinnerungen jegliche Fotos und Videoaufnahmen – die Dokumentation. In der Studioproduktion Event Media werden am Ende des Semesters zwei Videos produziert: Das Making-Of und der Starschnitt, den wir zur Einreichung bei verschiedenen Wettbewerben nutzen werden. Dieses Semester bin ich, Julia, dafür verantwortlich. Eigentlich studiere ich gar nicht audiovisuelle Medien, sondern Medienwirtschaft. Wir arbeiten im Projekt eng mit den AMlern zusammen, dabei tragen die anderen die Verantwortung für das Projektmanagement, Sponsoring und die Finanzen. Ich habe mich gleich zu Beginn dagegen entschieden, mich mit den organisatorischen Aufgaben zu beschäftigen und habe daher gleich während unserer ersten Treffen meinen Wunsch geäußert, die Dokumentation zu übernehmen. Diese Aufgabe ist für mich eine...

Die Finanzen, die Finanzen…

Das Zweiergespann des Finanzteams setzt sich aus Anne Hudelmaier und Alessia Weinhold zusammen. Wir sind dafür zuständig, den Überblick über die finanzielle Lage der Produktion zu behalten. Wir arbeiten sehr eng mit dem Projektmanagement zusammen sowie mit dem Sponsoring-Team, in dem wir ebenfalls Mitglieder sind. Jegliche Geldflüsse vermerken wir auf einer Übersicht, die wir dann dem gesamten StuPro-Team offenlegen, damit diese ebenso im Bilde sind, wie es finanziell um uns steht. Mit der Finanzabteilung der Hochschule stehen wir rege in Kontakt, denn sie pflegen die Konten der Studioproduktion. In den ersten Wochen des Projektes mussten wir noch nicht sehr aktiv arbeiten, denn Geldflüsse kommen erst jetzt zustande. In dieser noch eher ruhigen Zeit haben wir hauptsächlich an der Sponsoring-Mappe mitgearbeitet, um uns bestens bei namenhaften Firmen zu präsentieren. Jetzt sind wir gefragt, alle Ein- und Auszahlungen zu verbuchen und diese Informationen mit unserem Team und der Sponsoringabteilung zu teilen. Eine...

Hauptsache, es sieht schön aus!

Thomas Smieja, Lisa Nonnenmacher und ich, Franca Bittner, dürfen der diessemestrigen Studioproduktion gewissermaßen ihr Gesicht verleihen, da wir gemeinsam für die Grafik zuständig sind. Gerade zu Beginn des Semesters kam deshalb einige Arbeit auf uns zu. Wir überlegten, wie die Studioproduktion nach außen hin repräsentiert werden solle – ein Corporate Design, das auch die anderen Gewerke wie Sponsoring und Blog einhalten müssen und deshalb so bald wie möglich benötigen. Zentrale Aufgabe war hier die Entwicklung eines Logos. Die Gestaltung erwies sich jedoch nicht gerade als einfach. Das lag zum einen daran, dass das Konzept sich noch im Wandel befand und wir anfangs mit dem „Look & Feel“ in eine andere Richtung gegangen sind. Zum anderen haben auch unsere Betreuer ein geschultes, kritisches Auge. Durch die konstruktive Kritik und das Zeigen von Herangehensweisen testeten wir iterativ neue Ansätze und näherten uns so dem finalen Logoentwurf. Auf dem Weg dorthin konnten wir...

Ohne Moos nix los

Zur Umsetzung des Konzepts von „Applied Magic“ sind einerseits fleißige, kreative Köpfe sowie viele Stunden intensiver Arbeit unerlässlich. Andererseits braucht es für ein ganzheitliches Interaktionserlebnis viele Materialien, die verbaut werden können. Die Räumlichkeiten von Event Media sind immer dieselben, innerhalb dieser wird jedoch jedes Semester eine völlig neuartige Rauminstallation geschaffen, wofür eine Menge an Ausstattung, Requisiten, Technik und vielem mehr benötigt werden. Und das alles kostet. Hierbei kommen wir, das Sponsoring-Team, ins Spiel. Wir fünf Medienwirtschaftsstudierende Alisa Carapetcova, Lisa Hanemann, Leonard Negurita, Alessia Weinhold und Anne Hudelmaier, halten uns bei der inhaltlichen Ausarbeitung und technischen Umsetzung eher zurück. Stattdessen setzen wir unsere wirtschaftlichen Kenntnisse ein, um zahlreiche potentielle Sponsoren für die aktuelle Studioproduktion zu begeistern. Unsere Arbeit ist bereits in vollem Gange, denn von unseren finanziellen Erfolgen ist es abhängig, in welchem Umfang die Konzeption in die Realität umgesetzt werden kann. Zu Beginn haben wir eine Sponsorenmappe kreiert, in der...

Ich bau mir die Welt, wie sie mir gefällt

Mittlerweile ist unser Konzept so weit ausgearbeitet, dass wir mit der aktiven Arbeit in den einzelnen Gewerken starten können. Für die Abteilung Bühne bedeutete das als erstes, einen Plan der bestmöglichen Umsetzung im Raum zu entwickeln. Dieses Gewerk besteht aus Kim Caspers, Felix Fischer und Sandra Kalemba. Unsere Installation soll aus vier Gängen zu unterschiedlichen Bereichen unseres Studienganges bestehen. Da alle Bereiche die gleiche Bedeutsamkeit erhalten sollen, war es in der Umsetzung wichtig alle Gänge in etwa gleich lang zu halten. Gar nicht so leicht, wenn die Installation in einem asymmetrischen Raum aufgebaut werden soll. Auch damit es nicht zu geradlinig wird haben wir uns für folgenden Aufbau entschieden. Zuerst wurde dieses Model mithilfe des 3D-Programms Maya umgesetzt. Um das Ganze auch für den Rest des Teams anschaulich zu gestalten, haben wir anschließend ein kleines Model gebaut. Auch hierbei geht es ohne vorangehende Überlegungen nicht. Welches Material verwenden wir, wie...

Nicht den Kopf verlieren!

Die Produktionsleitung unseres Teams ist verantwortlich für die Planung, Kontrolle und Durchführung unserer Produktion. Wenn alles drunter und drüber geht, behalten wir einen klaren Kopf! Wir, Anne Hudelmaier, Niels Keller und Kim Caspers übernehmen in diesem Semester die Leitung der Produktion. Zu unseren Aufgaben gehört die Projektplanung, die Organisation, die Einhaltung des Produktionszeitplans und die Überwachung der Arbeitsabläufe während der Produktion. In der ersten Phase der Produktion muss ein realistischer Zeitplan erstellt werden, der alle Gewerke mit seinen jeweiligen Aufgaben und den Deadlines erfasst. Diese Zeiteinteilung wird natürlich während der Produktion immer wieder angepasst und aktualisiert. Die Produktionsleitung muss hier darauf achten, dass die einzelnen Gewerke diesen Plan einhalten und die Produktion ohne große Verzögerung verläuft. Zudem sind wir die Schnittstelle zwischen dem Projektmanagement und den Gewerken. Dadurch wird uns ein Einblick in jedes Gewerk ermöglicht und können dieses aktiv unterstützen. Im gesamtem Produktionszeitraum ist die Kommunikation besonders wichtig. Wer...