A Game of Sounds

Im Bereich Ton gab es zwei Hauptaufgaben. Auf der einen Seite die Herstellung von Sounds für das Spiel. Dafür galt es sich Vorstellungen zu machen wie ein Sound klingen soll. Sobald dies klar war konnte man sich auf die Suche nach Material machen. Dazu gibt es Datenbanken im Internet, außerdem die „Soundbase“ der HdM. Gerade die Internetdatenbanken bieten öfter Sounds mit zu geringer Aufnahmequalität. Dann wird die Suche nach geeignetem Material aufwändig. Im Anschluß findet eine Postpro statt damit der Sound unseren Ansprüchen nahe kommt.

Unbenannt

Auf der anderen Seite wurden für den Bereich Film Tonsachen produziert. An beiden Drehtagen hatten wir auch Audioequipment dabei. Dieses wurde verwendet um Material für die Atmo der Raumerweiterung und die gesprochenen Parts der Jukebox-Szene aufzunehmen. Gerade die Aufnahmen für die Atmo waren nicht ganz einfach, denn beim ersten Drehtag wurde ein Take mit teilweise laufender Klimaanlage gemacht und die beiden weiteren mit laufender Musik. Am zweiten Drehtag wurde in der Atmo keine Musik eingespielt womit das Material vom ersten Drehtag weitgehend unbrauchbar wurde. Glücklicherweise war der einzige vollständige Take für die Raumerweiterung passend.

Zusätzlich sind Sprachaufnahmen zu machen. George, der Protagonist schaut in die Jukebox und sucht einen passenden Song. Dabei denkt er laut. Das wurde eingesprochen und nachbearbeitet. Nach den Aufnahmen wurde ausgewählt. Diese Takes wurden geschnitten, mit Hall versehen und an den richtigen Stellen ins Video eingesetzt. Geräusche, wie das Einwerfen der Münze in die Jukebox wurden hergestellt und dem Video hinzugefügt.

Unbenannt2

 

Beitrag von Nils Beermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.